Landesmusikschule Kufstein 18. November 2022  19.30Uhr


  1980 Abriss Bahnhof
1980 Abriss Bahnhof
Nähmaschinenmuseum
Nähmaschinenmuseum
Prof. Rosen
Prof. Rosen

Eröffnung Werk 2  am 15. November 1969 in Kufstein


FILMVORFÜHRUNG am 12. November 2021

 

Unser Dank an Karl Schranz für sein Kommen - das neue Buch der Stadt Kufstein   “Vom Stadtl zur Stadt” 

Der erste Teil des Abends war unter anderem besonderen Kufsteiner Persönlichkeiten gewidmet. Josef Buchauer, Simon Schweinsteiger und Prof. Rosen, dessen Sohn begeistert der Vorführung beiwohnte.

Der zur damaligen Zeit größte Skistar, der auf KNEISSL-Skiern unzählige Rennen gewann, war Karl Schranz. Er und seine Gattin kamen der Einladung des Filmklubs nach und waren von dem gezeigten Filmmaterial sichtlich angetan.

Der letzte Filmbeitrag war sicherlich für alle ein emotionelles Highlight.  Am 8. Februar 1972 wurde Karl Schranz in der Hofburg von Kanzler Bruno Kreisky empfangen und am Heldenplatz von Tausenden Österreichern frenetisch gefeiert. Diesen Beitrag hatte der Filmclub vom Film-Archiv-Austria erhalten und begeisterte das Publikum zu lang anhaltendem Applaus.

Der Kulturreferent der Stadt Kufstein, Dr. Klaus Reitberger, bedankte sich beim Film & Video Club für die wertvolle Filmaufarbeitung und führte gemeinsam mit dem Klubleiter und Karl Schranz ein launiges Interview über seine „Beziehung“ zu Kufstein.

Eine DVD mit den Filmbeiträgen gibt es beim Filmklub und bei Foto Hartlauer in  Kufstein.




Das schrieb uns Bürgermeister Mag. Martin Krumschnabel:

Es war sehr schön, die alten Werke zu sehen und ich wünsche dir und Deinen Mitstreitern weiterhin alles Gute für Eure wichtige Arbeit! LG Martin



 

Eine fantastische Premiere

Der Film & Video Club Kufstein konnte mit seinen drei Premiere-Filmen das Publikum im vollen Saal der Landesmusikschule Kufstein begeistern.

Zwei Filme schlummerten im Archiv der Stadt Kufstein, wurden im Filmarchiv Austria digitalisiert und von Fritz Hausewirth und Erwin Weiskirchner perfekt nachbearbeitet und nachvertont. Da es 1926 noch keinen Tonfilm gab, forschten die beiden Filmer in Landesmuseum Innsbruck nach Berichten über die beiden Filmereignisse.

 

Von „Die Beerdigung des Gross Industriellen Josef Egger, Ehrenbürger der Stadt Kufstein“ und von „Die Enthüllung des Andreas Hofer Denkmals“  brachten der „Tiroler Anzeiger“, die „Innsbrucker Nachrichten“ und der Kufsteiner “ Grenzbote mehrere ausführliche Berichte. Aus diesen Beiträgen wurde eine Premieren-Zeitung erstellt und an alle Besucher verteilt. So wurde Kufsteiner Filmgeschichte in Bild, Ton und Text lebendig.

 

Die dritte Premiere, „Tiroler Bergheimat“ , der Film lagert im FILMARCHIV AUSTRIA, wurde für die Präsentation dem Filmklub Kufstein von Dr. Harry Plesner gegeben.

„Beerdigung des Tiroler Gross Industriellen

Josef Egger, Ehrenbürger der Stadt Kufstein“

 Josef Egger, geb. am 16.12.1857, verstarb am 12.1.1926 Drei Tage später fand das Begräbnis statt. Unter den Trauergästen war der Landes-hauptmann von Tirol, Dr. Stumpf, sowie zahlreiche Politiker aus Tirol und Bayern, der gesamte Gemeinderat von Kufstein mit Bürgermeister Pirchmoser an der Spitze.

Ein Film der KOPP-Werke München 

35 mm NITRO-FILM  10 Minuten


Wir haben für die beiden Ereignisse Informationen zusammengetragen und als "Premieren-Zeitung" im Format A3 drucken lassen. Bei der Recherche half uns ein Mitarbeiter  in der Bibliothek des Landesmuseums Ferdinandeum und Frau Lippott, Archiv "Tiroler Grenzbote" .



"Die Enthüllungsfeier des Andreas Hofer - Denkmals in Kufstein“

Vor 90 Jahre wurde die Ortsgruppe Kufstein von 103 Kaiserjägern gegründet. Grund war die Einweihung des Andreas Hofer Denkmals und das gemeinsame Ausrücken der vier Kaiserjäger Regimenter nach dem Krieg. Das Andreas-Hofer-Denkmal ist ein Bronzestandbild von Theodor Khuen und dem  Kunstgiesser Ing. Selzer. Eingeweiht am 11. Juli 1926 gemeinsam mit Kapelle und Kriegerdenkmal. Produktion; KOPP-Filmwerke München.

35 MM NITRO-FILM   16 Minuten





 Die beiden NITRO-FILME lagerten im Archiv der Stadtgemeinde Kufstein.  Das Filmarchiv Austria hat die beiden Filme digitalisiert und sachgerecht eingelagert. 

Die digitalen Kopien wurden von Fritz Hausewirth und Erwin Weiskirchner  für die Premiere bearbeitet und nachvertont., da es 1926 noch KEINEN Tonfilm  gab.

Die KOPP-Filmwerke München produzierten 1926 insgesamt 26 Filme, die beiden Filme aus KUFSTEIN sind in der Liste aber nicht angeführt,

wohl aber ein  Film aus unserer Nachbargemeinde.  

"Eine Portlandzementfabrik in Kiefersfelden in Oberbayern"


Link zum Trailer 1926  (Enthüllungsfeier des A. Hofer Denkmals)